Zur Stärkung und Erfrischung … Polenta mit GurkenDillcreme und Paradeisersalat…
Gerade im Sommer, wenn es heiß ist, stürzen wir uns alle auf Kühlendes. Dabei sollte man aber nicht zuviel Kaltes zu sich nehmen. Der Körper benötigt nachwievor gekochte und auch neutrale Speisen, damit er kraftvoll durch den Sommer kommt 🙂

Durch erfrischende Nahrung kann man die Hitze des Sommers ausgleichen. Zusätzlich muss man im Sommer darauf achten, dass die Körpersäfte bewahrt und der Körper vor Austrocknung geschützt wird.
Zeichen für verminderte Körpersäfte sind z.B.: Kreislaufprobleme, Schwindelgefühle, eingeschlafene Hände und/oder Füße, brennende Augen, aber auch Krämpfe und Müdigkeit.
Wir können unseren Körper fast ausschließlich über unsere Nahrung aufbauen, vor allem durch gekochte Nahrung, die saftig zubereitet ist wie  z.B.: Suppen, Eintöpfe, Antipasti, Kompotte usw.
Daraus kann der Körper besser Säfte (und damit auch Blut) bilden, als durch Rohkost und trockene Mahlzeiten wie z.B.: Käsebrote.

Ausreichend Wassertrinken unterstützt ebenfalls den Kreislauf.
Auch wenn es verlockend ist, achte darauf, nicht zu viele rohe, kalte Mahlzeiten im Sommer zu essen. Bei Hitze sind die kühlenden, erfrischenden Salate und Rohkost zwar verführerisch, aber viele Menschen haben ein schwaches „Milz-Qi“, das bedeutet, dass sie zu wenige Verdauungsfeuer haben, um große Mengen Rohkost und kalte Mahlzeiten zu verdauen.
Verdauungsstörungen (Völlegefühl, Reizdarm-Symptome, Blähungen, Durchfall..) sind eine mögliche Folge.

Das kann man vermeiden, indem man auch im Sommer gekochte, gedämpfte oder blanchierte Zutaten bevorzugt.

Genießt die Sonne und lasst es euch gut gehen 🙂